Lagerung von Grünschnitt und anderen Materialien am Gewässer

Die Lagerung von Grünschnitt, Kompost, Brennholz oder ungesicherten Materialien in der Nähe eines Gewässers stellt bei Überschwemmung ein großes Gefahrenpotential mit weitreichenden Konsequenzen dar.

Bei Starkregen oder Hochwasser werden Grünschnitt, Kompost o. Ä. schnell mitgeschwemmt und lagern sich weiter unterhalb im Gewässer ab (siehe Fotos). Der im Garten harmlos wirkende Grünschnitt oder Kompost blockiert im schlimmsten Fall kritische Nadelöhre z. B. an Durchlässen oder Brücken, was zu einem unkontrollierten Wasseraustritt und der Gefährdung benachbarter Häuser führen kann. Zudem kann das mitgeschwemmte Material das Gewässer durch den Eintrag von Nährstoffen und Abfall zusätzlich verunreinigen.

Untersuchungen und Befragungen im Rahmen des Starkregenvorsorgekonzeptes haben gezeigt, dass dieses Problem auch an vielen Bächen bzw. in vielen Ortsteilen von Neuwied aktuell ist. Betroffen sind insbesondere Einlaufbauwerke und Engstellen an Gewässern (z.B. Einlaufbauwerk Segendorf an der Nodhausener Str., Einlaufbauwerk Flecksbach in Altwied, Eisenbach in Oberbieber, flache Brücken am Aubach in Niederbieber).

In Niederbieber wurde 2021 bereits ein Grobrechen errichtet (siehe Foto), um Gehölz abzufangen, für Segendorf bestehen ähnliche Überlegungen. Grobrechen halten jedoch nur grobes Material, z.B. Treibholz, zurück und auch diese Rechen haben Kapazitätsgrenzen, die insbesondere im Starkregen- oder Hochwasserfall schnell erreicht sind.

Die Lagerung von Materialien in direkter Gewässernähe muss daher vermieden werden:

  • Keine Lagerung von Grünschnitt, Kompost, Brennholz o. Ä. in Gewässernähe (Mindestabstand: 5-10 m)
  • Keine Entsorgung von Garten- oder Hausabfällen am oder im Gewässer
  • Fixierung von Gegenständen und Materialien, die weggeschwemmt werden können

Weitere Informationen zum Thema Hochwasser-/Starkregenvorsorge für Gewässeranlieger haben die Gemeinnützige Fortbildungsgesellschaft für Wasserwirtschaft und Landschaftsentwicklung hier und das Land Rheinland-Pfalz hier zusammengestellt.

Schützen Sie das Gewässer und die anderen Gewässeranlieger!


Elementarschadenversicherung

Schäden durch Starkregen oder Hochwasser können existenzbedrohend sein. Bei Naturkatastrophen leistet der Staat nur bei denjenigen finanzielle Hilfe, die sich nicht gegen Elementarschäden versichern können. Jeder trägt somit selbst Verantwortung und sollte eine finanzielle Absicherung durch eine Versicherung oder Rücklagen sicherstellen.

Informationen zum Thema Versicherung gegen Naturgefahren in Rheinland-Pfalz sind hier zusammengestellt:

Es besteht die Möglichkeit sich kostenlos über die Beratungshotline der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zum Thema Elementarschadenversicherung beraten zu lassen.

Informationen zu Kontaktmöglichkeiten sind auf den Seiten der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zu finden.


Private Bauvorsorge und Objektschutz

Private Bauvorsorge und Objektschutz sind essentielle Bestandteile der Starkregenvorsorge. Informationen zum Objektschutz für den Starkregenfall sind im "Öffnet externen Link in neuem FensterLeitfaden Starkregen – Objektschutz und bauliche Vorsorge" des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumfor-schung zusammengestellt. Der Leitfaden beschreibt die Wirkungsweise von Starkregen auf Objekte und schlägt konkrete Schutzmaßnahmen vor.

Zusätzlich bietet die „Öffnet externen Link in neuem FensterHochwasserschutzfibel“ des Bundes hilfreiche Informationen zum Objektschutz und zur baulichen Vorsorge für den Hochwasser- und Starkregenfall. Die „Hochwasserschutzfibel“ umfasst u.a. baukonstruktive Empfehlungen zum hochwasserangepass-ten Bauen sowie zur Hochwasserbeständigkeit von Baustoffen. Das Thema Starkregen wird ebenfalls thematisiert und viele Aspekte des Objektschutzes aus dem Bereich Hochwasserschutz sind auf das Thema Starkregenvorsorge anwendbar.

In den Anhängen der Hochwasserschutzfibel sind Checklisten zur „Planung der privaten Hochwasser-vorsorge“, zur „richtigen Hochwasserausrüstung“ sowie „Hochwasser und Auto“ zusammengestellt, welche eine Orientierung für mögliche Vorkehrungen bieten.

Interessenbekundung – Individuelle Beratung zur privaten Bauvorsorge
Nach Abschluss des Starkregenvorsorgekonzeptes (ab ca. Frühjahr 2023) besteht voraussichtlich die Möglichkeit zur individuellen Beratung zur Bauvorsorge.
Ihr Interesse können Sie hier bekunden. Sie werden dann in eine vorläufige Liste aufgenommen.